Two Dried Leaves

OSTEOPATHIE 

Der Mensch als Individuum.

 

WAS IST OSTEOPATHIE?

Osteopathie bedeutet für mich, den Menschen als GANZES zu sehen.

Dazu zählen Körper, Geist und Seele.


Wichtig ist es, die vielen Facetten des Patienten zu betrachten, um die URSACHE der Beschwerden zu finden. Die Strukturen im Körper (Organe, Faszien, Nervensystem, Muskeln etc.) benötigen Bewegung. Fehlt diese, kommt es zu Bewegungseinschränkung, kompensatorischen Bewegungen und somit zu Dysfunktionen. Es reichen oftmals kleine Dysfunktionen aus, um Symptome hervorzurufen.


Die Osteopathie ist dafür da, dass die SELBSTHEILUNGSKRAFT und SELBSTREGULATION gefördert wird. Bei der osteopathischen Behandlung wird die Ursache der Beschwerden aufgespürt und mit den Händen behandelt. Dem Körper wird dadurch der Impuls gegeben, sich selbst zu regulieren.


Grünes Blatt

SCHWERPUNKTE DER OSTEOPATHIE 

 
IMG_4916.JPG

PARIETALE OSTEOPATHIE 

Dazu zählen Knochen, Gelenke und alle dazugehörigen Strukturen wie z. B. Muskeln, Sehnen, Bänder und Faszien.


Die parietale Osteopathie wird z. B. bei Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall, Tennisellenbogen, nach Operationen, Arthrose angewendet.

IMG_4951.JPG

VISZERALE OSTEOPATHIE 

Dazu zählen alle inneren Organe (Darm, Leber, Magen, Blase, Gebärmutter, Lunge, Herz, Niere etc.) und ihre Systeme wie auch Gefäße, Nerven und Faszien.

Die viszerale Osteopathie wird z. B. bei Magen-Darm-Beschwerden, Gynäkologischen Problemen, Organsenkungen, Nieren- und Blasenproblematiken, Sodbrennen, Verdauungstörungen, Narbenbehandlungen nach Operationen angewendet.

IMG_4913_edited.jpg

CRANIOSACRALE OSTEOPATHIE 

Beinhaltet den Schädel (lat. Cranium) und das Kreuzbein (lat. Sacrum), das Gehirn wie auch die Rückenmarks- und Hirnhäute, die Hirnflüssigkeit und das gesamte Nervensystem.

Die craniosacrale Osteopathie wird z. B. bei Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Tinnitus/Ohrgeräuschen, chronischen Nasennebenhöhlenbeschwerden, Schluckbeschwerden angewendet.

logo_small_icon_only.png

Bei der osteopathischen Behandlung ist es wichtig, die drei Teilbereiche (parietale, viszerale und craniale Osteopathie) miteinander zu kombinieren, um eine individuelle Therapie für die Patientinnen und Patienten zu erstellen. Während der Behandlung wird dies jederzeit berücksichtigt und angepasst.